Sonntag, 23. August 2009

Steirische Highlandgames

Die steirischen Highlandgames fanden heuer in Bärndorf beim Lippizanerfranzl statt. Am ersten Tag gab es die "normalen" AHC Games, am zweiten Tag erfreulicher Weise einen Wettkampf zum "Highlander des Tages", wo es mehr schottisch sein sollte - also kein Wetttrinken o.ä. - klare Sache, dass wir beide Tage blieben.

Der erste Tag:
Hier bli
eben wir zunächst von den Unwettern verschont, 17 Männerteam und 6 Frauenteams mit je 4 Startern waren dabei - viele Teilnehmer.
Nachdem der Schilli in einem Mixedteam mit Arch und Keppi gestartet ist, bildeten wir folgendes Team: Wohli, Günter, Schmitzer und ich ...

Leider dauerte der ganze Bewerbe ewig lange - alleine Steinhoch und Baumweit dauerten über 3 Stunden. Es gab zu wenige Helfer und fast nix parallel.
Beim Steinhoch erfüllte nur Markus sein Potential, der Rest von uns scheiterte wieder mal an der Null-Fehlversuch Regel und schaffte die entscheidenten Höhen nicht - wir waren dann gemeinsam mit dem Team vom Schilli Zweiter im Hochwurf.
Den Baumstammwurf absolvierten wir sehr gut - alle Versuche zähltend diesmal - und wir konnten den Bewerb gewinnen. Beim Schnelltrinken waren wir erwartungsgemäß weit hinten (Platz 11) - nur der Günter kann den Bewerb. Das Seilziehen war erwartungsgemäß gefährlich, und nicht fair - es gab eine Seite wo fast nur Schotter war, und eine wo der Schotter mit Gras zugewachsen war. Es wurde zwar gelost, wir erwischten natürlich immer die Schotterseite. Nur Günter und ich hatten mit unseren Spezialschuhwerk halbwegs halt - so kam es in der Dritten Runde dazu, dass Günter sich sein Knie stark überdrehte, da es immer wieder einen ordentlichen Ruck gab, wenn jemand im Team den Halt im Schotter verlor. Wir mussten aufgeben, wurden Vierter, und Günters Knie ist kaputt ...

Dann kam der Regen, und es wurde rasch dunkel - im Eierweitwurf konnte Markus die zwei erforderlichen Würfe fangen - 35 Meter waren der 10.Platz, der letzte Bewerb wurde gestrichen.
In der Gesamtwertung wurden wir dann Vierter, das Team vom Schilli gewann.

U
nd so schön können Highlandgames sein - hier der Grund, warum sich ein Besuch im Tierpark Herberstein auch für Nicht-Tierliebhaber lohnt, dieses Team bestand aus den Tierpflegerinnen:




Der Zweite Tag:

Das Wetter beruhigte sich über Nacht, und es wurde wieder schön. Wir veranstalteten ein kur
zes Original-Games Training mit Hammerwurf, etc. und fixierten dann die Bewerbe Weight for Height, Caber Toss, Weight for Distance und Brearmar Stone mit unserem Equipment für den "Highlander des Tages". Nur beim Caber Toss gab es keine "Original-Rules", wir hatten nur den leichten Baum. Denn den schweren (5 Meter, 65kg konnte weder am ersten Tag noch am Zweiten zum Aufwärmen irgendwer überdrehen).


Mit 12 Männern und 5 Frauen hatte wir ein erfreuliches Teilnehmerfeld. Spannend das Duell um den Sieg - welches der Wohli vor dem Schilli entscheiden konnte, ich wurde Dritter. Sonja war dieses Wochenende gut in Form, sie gewann sowohl am ersten Tag die AHC Wertung wie am zweiten Tag die "Highlanderin des Tages" - das Üben vom Hochwurf hat sich ausgezahlt.


Alle Teilnehmer:


Einen kleinen irischen Leprechaun (hier ganz in Grün) gab es auch - er nervte uns zwei Tage lang. Es gelang uns aber weder an sein Gold heranzukommen, noch ihn mit einem Wurfgerät zu erlegen. Er war am Schluß noch immer dort ...


Da gehts zum Strand:

Freitag, 14. August 2009

Kurz vor der WM ...

Hat die ARD mit der Reportage "Geheimsache Doping" für einige Unruhe in der Alpenrepublik gesorgt.
Kein Wunder, denn in der Reportage ist ein Österreicher Hauptdarsteller, und ein anderer kommt auch nicht gut weg.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Artikel dazu online - ich möchte hier mal wieder auf den Standard verweisen, der meiner Meinung nach am objektivsten zum Thema Doping von allen österr. Tageszeitungen schreibt: http://derstandard.at/fs/1250003273423/Geheimsache-Doping-ARD-Film-vor-Auftakt-der-WM

Das komplette Video zum Interview mit Angel Heredia gibt es auch online:
http://www.sportschau.de/sp/layout/jsp/komponente/mediaseite/index.jsp?id=80869#mbContent

Bis zu dem Zeitpunkt fokusierte sich die Vorschau der österreichischen Medien auf die WM ja auf die daheim gebliebene Bettina Müller-Weissina.
Der ORF war sich nicht zu schade ein eigenes Kamerateam auf den Cricketplatz zu schicken, um einen 100 Meter Sprint von 11,81 Sekunden zu filmen - zu den Staatsmeisterschaften in Linz schaffte es der ORF nicht. Dort sprintete die Siegerin Doris Röser 11,77s - insgesamt waren dort 3 Sprinterinnen schneller wie Müller-Weissina die zum Finale nicht mal mehr angetreten ist. Und dann wundert sie sich vor laufenden Kameras, warum sie denn nicht zu der Weltmeisterschaft fahren darf.
Irgendwie dachte ich mir doch, dass Athleten ab einem gewissen Alter einen objektiveren Blick auf ihr Leistungsvermögen haben...

Sonntag, 9. August 2009

Actionwoche in Kärnten

Hier ein Rückblick auf unseren jährlichen Kärntenurlaub:

Dienstag, 1.Tag:
Schlechtwetter - etwas Shopping in Villach, und dann ein Ausflug an einen Seitenarm der Gail, wo ich vor zwei Jahren super Steine für die Highlandgames gesehen habe.
Heuer gabs ordentliches Hochwasser, ich musste also im Trüben fischen. Als die Finger schon klamm
waren hatte ich dann doch zwei brauchbare Steine an Land gezogen ...

Mittwoch:
Ganz ohne Training gings doch nicht - Besuch beim Gratzer in Feldkirchen.
Am Vormittag gab Kugelschocker, Sprünge u
nd Weight for Distance:

Ein gelungener Versuch mit der "einfach-Drehung", bei der werde ich auch bleiben. Ist zwar nicht so spektakulär aber dafür viel stabiler wie die "Doppeldrehung":

video

Nach dem Training gabs dann Grillen bei den Gratzers - ordentlich vollgefressen dachten wir uns etwas Bewegung schadet nix. Der Martin hat etwas von einer alten Weltcup Schisprungschanze auf der Pollenitz erzählt, wo er vor Jahren mal war. Also ab in den Wald ...

Eine Weile ging es durch den Wald, da der Gratzer nicht mehr genau wusste wo die Schanze war ...
Dann haben wir den ehemaligen Sprunghügel gefunden, nach zwei steilen Aufstiegsversuchen durch jede Menge Dornengestrüpp und Brenessel haben wir endlich die Reste der Schanze gefunden, und einen schönen Asphaltweg, der direkt zur Schanze geführt hätte.





Am Abend haben wir uns dann noch mit dem Gerd in Villach getroffen. Highlight war eindeutig das Hinweisschild am WC von einer Kebab-Bude wo wir gegessen haben:








Donnerstag:

Am Vormittag ging es zu den Wasserfällen in Sattendorf, hier mal zur Abwechslung ein paar schöne Naturaufnahmen:


Freitag:
Am Vormittag gings zum Shopping nach Tarvis über die Grenze, eher wenig brauchbares dort. Ich habe aber gleich bei der Abfahrt das Stadion gefunden, wo es jedes Jahr ein internationales Meeting gibt. Heute fand es statt, und es waren ein paar Österreicher am Start:


Samstag:
Eindeutig das Highlight war das Canyoning in der Göss im Maltatal. Exakt 1:30 Stunden waren wir im kalten Wasser - er gab jede Menge Sprünge. Hier das Video welches Sandy von uns gemacht hat:




Nachher gabs noch einen Besuch in Feldkirchen, wo der Wettkampf zum Lerchenthaler oder so ähnlich stattfand - eine schwache Sache, wo irgendwelche Highlander vorne lagen, die zwar wild aussahen aber das wars dann auch schon. Dann gings noch zum Heurigen zu einer ordentlichen Brettljaus'n:

Sonntag, 2. August 2009

Erfolgreiches Wochenende für unser Werferteam


Bei den Leichtathletik Staatsmeisterschaften in Linz konnte Martin Gratzer im Diskuswurf mit dem zweiten Platz überraschen und einer guten Serie - nachdem beim Einwerfen der entscheindende Tipp von Gregor Högler kam um die Flugkurve wieder etwas flacher zu halten.
2 Stunden in der prallen Sonne forderten dann aber
doch ihre Tribut bei den Werfern - die Kugelleistungen waren allesamt unter dem normalen Leistungsniveau. So riß auch bei Martin die 18er Serie ab, den Titel holte er trotzdem überlegen.

Martin und Gerhard Zillner, der sich bei den Original Games revanchieren will - kein Schatten beim Diskus.


Der Schilli konnte auch überraschen, im Hammerwurf wurde er mit Saisonbestleistung Dritter, und in der Kugel - ebenfalls mit Saisonbestleistung Sechster.


Am Sonntag setzte
er nochmal einen drauf - er startete bei den AHC Highlandgames in Donnerskirchen mit unserem Teamkollegen Gregor.
Martin konnte nicht nur die Einzelwertung gewinnen, sondern die beiden gewannen auch die Teamwertung.

Die Leistung von Sandy und mir möchte ich da auch nicht unerwähnt lassen -
am heissesten Wochenende der Jahres zwei Tag in der prallen Sonne für Fotos und Videos. Am Rückweg auf der Südosttangente zeigte das Aussenthermometer der Klimaanlage unglaubliche 38°C! Und endlich eine sinnvolle Nutzung des Wassergrabens ...


Gratulation an das Werfer-Team für die tollen Leistungen am Wochenende!