Sonntag, 18. Oktober 2009

Brunch im Schloß


Weil bald mein runder Geburtstag naht - richtig der 30iger ;-) habe ich meine Familie & Anhang zum Brunch ins Schloß Wilheminenberg eingeladen.

Ein wirklich schönes Ambiente, und gutes Essen. Wer sich allerdings unterhalten will, muss bei der Reservierung unbedingt einen Nebenraum angeben. Die "musikalische Live-Unterhaltung" spielt dort nämlich fast Konzertlautstärke.
Wenn´s Wetter passt erwischt man auch einen schönen Ausblick auf Wien:


Hier noch mein neues Auto, ist halt was für Bastler, ständig was hin bei dem alten Kübel ...

Samstag, 17. Oktober 2009

Lang ist´s her ...

Heute habe ich bei das schöne Wetter um die Mittagszeit mit meinem Trainingspartner Martin genutzt, und auch mal wieder die Kugeln in die Hand genommen.
Der Ellbogen hat gehalten, auch wenn keine vollen Stösse dabei waren. Vielleicht wirds ja nächstes Jahr was mit dosierten Training.

Unser 10er Ball war heute richtig schwer nach den anstrengenden Krafttrainings während der Woche ...

Sonntag, 11. Oktober 2009

Am Eisernen Tor

Heute waren wir, am wahrscheinlich letzten wärmeren Herbsttag, am Hohen Lindkogel beim Eisernen Tor bei einem Bergturnfest.
Nach einem relativ kurzen Aufstieg von 45 Minuten von Rohrbach waren wir die Ersten be
im Schutzhaus, kurze Zeit später kamen aber die Badener Turner.
Die Damenriege bekam überraschenden Zuwachs, als Sandy und Verena - die eigentlich als Zwangszuschauer und Berichterstatterinnen vorgesehen waren - sich auch gleich anmeldeten.
So kam es auch zum lang erwarteten Gigantinnenduell im Steinstossen. Das Ergebnis zeigte dann eindeutig, dass beide zu wenig gescheites Essen (im Gegensatz zu mir und zum Gratzer).

Los gings bei den Männern mit dem Geerwurf - ein schwieriger Bewerb, wo eine verbogene Holzlanze auf eine viel zu kleine Scheibe geworfen werden muss. Da haben wir gleich ordentlich Punkte liegen lassen. Ich traf die Scheibe gerade mal am äusseren Rand, Martin gar nicht.
Robert 10 Punkte, Martin 0
Punkte
Weiter ging es mit einem steilen Bergansprint über ca. 80 Meter - zum Glück hatten wir Rückenwind ;-)
Trotz Blitzsta
rt hängte mich der Martin ab, am Schluß kam ich zwar wieder ran, aber die Strecke war zu kurz. Dazu sagen muss man, dass ich auch die längere Aussenbahn hatte. Martin 12,16s (72 Punkte) Robert 12,80s (69 Punkte).
Dann kamen unsere Bewerbe - den Standweitsprung auf der Wiese konnte Martin mit 2,67m (89 Punkte) gewinnen. Ich wurde mit 2,63m (88 Punkte) Zweiter.
Unser Highlight war natürlich der Steinstoß, ein etwas über 9kg schwerer schöner Lavastein aus Korsika, wurde aus dem Stand gestossen. Martin kam auf 10,45 Meter und erhielt dafür die vollen 100 Punkte. Ich wurde Zweiter mit 8,20 Meter (82 Punkte).
Durch unsere miesen Geerwürfe reichte es unter 16 Teilnehmern trotzdem nur für die Plätze 6 und 9.

Sieger war am Ende wieder mal Roland Lackinger - er hat wahrscheinlich schon über 100 Siege bei Bergturnfesten auf seinem Konto ;-)

Bei den Damen gings mit dem Standweitsprung los - Verena üb
erraschte hier mit der Tagesbestweite von 2,10 Meter - Sandy kam auf 1,40 Meter.
Beim Geerwurf einigten sich alle Damen auf ein Unentschieden, niemand schaffte es den Geer in der Zielscheibe zum Stecken zu bringen.
Beim Bergansprint über ca. 50 Meter kam Verena auf 10,25s - Sandy auf 14,30s.


Zum Schluß dann das spannende Duell im Steinstoß, welches Verena mit 5,62m zu 4,64m gewann.
In der Endwertung wurde Verena Vierte und Sandy Sechste.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Video Highlandgames / Der Falter

Die Videos der Highlandgames habe ich jetzt fertig - war diesmal einiges an Filmmaterial zum Sichten. Wer den Teil 2 bis zum Ende schaut, wird noch mit einer Photoshow mit Impressionen der Veranstaltung belohnt :)

http://www.youtube.com/view_play_list?p=C5B142AE40235EE9

Der Falter hat diese Woche einen guten Artikel über die Vorfälle bei Humanplasma gebracht.
Am Ende des Artikels kommen wieder einige Leichtathleten vor, einige namentliche, andere nicht. Der Artikel ist in jedem Fall lesenswert:
http://www.falter.at/web/print/detail.php?id=1012

Sonntag, 4. Oktober 2009

Kletterpark / Saisonabschlußfeier

Letzten Samstag waren wir mit Freunden im Waldviertel im Kletterpark von Rosenburg.
Eine tolle Sache. Zu Beginn waren die Strecke noch recht einfach, die schwierigste hatte es aber in sich, und kostet viel Kraft - zumindest mir dank meiner ~ 96kg.
Sandy tat sich da sichtlich einfacher.


Ein paar Impressionen und Videos:

video


video
video

Saisonabschlußfeier:

Am Abend war aber noch lange keine Zeit zum ausruhen, da stand die Saisonabschlußfeier mit meinem Trainingspartner Martin Gratzer am Programm.

Wieder mal wurde es sehr früh, und ich hatte eindeutig zu viel "getankt" ...



Rückblick 5.Stadlauer "Original" Highlandgames

Mit etwas Verspätung hier mein persönlicher Rückblick auf die diesjährigen Highlandgames:

In m
einer Rolle als Veranstalter bin ich mit den Games vollauf zufrieden. Es gab einen Teilnehmerrekord von 27 Startern und einen Zuschauerrekord mit über 500. Auch der Publikumsbewerb "Tire Flip" kam super an.
Bei den A-Heavys waren wir zwar nur acht Teilnehmer, dafür war die gesamte Highlander- und Werferelite vertreten. Die MacManiacs aus Deutschland werteten unser Game auch zu einer internationalen Veranstaltung auf.
Die Mühen der Organisation haben sich also gelohnt ...

Wenig zufrieden bin ich mit meinem Auftritt als Sportler, mein A-Heavy Debüt hatte ich mir anders vorgestellt. Zunächst lief alles nach Plan, und mein 12-wöchiges Programm deutete in den letzten Wochen mit super Testwerten in der Maximal- und Schnellkraft und einigen guten Weiten und Höhen im Training einen starken Aufritt an.
Am Freitag vor dem Wettkampf beim Aufbau der Wettkampfanlage riß ich mir aber den Ansatz des kleinen Bizepsmuskel ein. Dank intensiver Behandlung und einem fachmännischen Tapeverband von Tom konnte ich dann, entgegen meiner Befürchtungen, doch teilnehmen.
Die Verletzung behinderte mich überraschender Weise zwar nur beim Hochwurf und Farmerswalk etwas, aber scheinbar hat mich die psychische Belastung und der Ärger, dass ich vielleicht gar nicht starten kann, weitaus mehr Energien gekostet als es bisher die Organisation des ganzen Wettkampfes tat.
Es war so, als hätte es die gute Form die ich bis Donnerstag vor dem Wettkampf hatte gar nie gegeben: Ich war müde, hatte Probleme mich zu motivieren und schwere Beine - jegliche Spritzigkeit war weg.
Dementsprechend war auch der Abstand zu meinen Trainingsleistungen: 20cm im Hochwurf, 1,5 Meter im Gewichtweit und Hammerwurf, den Baum erst im dritten Versuch gerade gedreht, was ich im Abschlußtraining serienweise schaffte, 30cm im Steinstoß, usw. ...
An meiner Platzierung hätte das zwar wenig geändert, aber schade ist es trotzdem um 12 anstengende Wochen - muss ich da wohl nächstes Jahr nochmal ordentlich reintrainieren und beim Aufbau besser aufpassen.

Videos vom Wettkampf folgen.